Zum Hauptinhalt springen

Referent*in

Die Landeshauptstadt Hannover sucht für das Dezernat Personal, Digitalisierung und Recht

eine*n Referent*in

Zu den Aufgaben gehören:

  • Fachliche Vorbereitung, Beratung und Unterstützung des Dezernenten für Personal, Digitalisierung und Recht in allen Angelegenheiten von grundsätzlicher, personalpolitischer und gesamtstädtischer Bedeutung und Erarbeitung vonHandlungsempfehlungen,
  • Erarbeitung von Präsentationen und Reden
  • Erkennen und Aufgreifen von herausgehobenen strategischen Themen sowie die Leitung und Durchführung von interdisziplinären Projekten
  • Teilnahme an Projektgruppen und Terminen in den Fachbereichen des Dezernates
  • Erstellung von fachlichen Konzepten und Beurteilung von Vorlagen
  • Empfehlungen für Schwerpunkte, Beteiligungsformate und Veröffentlichungen
  • Unterstützung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Dezernates
  • Recherche und Auswertung von gesetzlichen Grundlagen und wissenschaftlichen Publikationen sowie Zusammen- fassung von Konzepten
  • Qualifizierte und ergebnisorientierte Vor- und Nachbereitung von Sitzungen und Gesprächsterminen mit internen und externen Partner*innen und von öffentlichen Terminen
  • eigenständige Sichtung und Bewertung von Gesetzesentwürfen und Vorlagen
  • initiative Koordinierung von übergreifenden Themen und Aufgaben innerhalb des Dezernates
  • Zusammenarbeit mit allen Führungsebenen der Fachbereiche des Dezernates und eigenverantwortliches Controlling der Arbeitsaufträge
  • Erstellung von Stellungnahmen, die die Standpunkte des Dezernates bzw. der Landeshauptstadt Hannover zum Aus- druck bringen sowie die Unterstützung und Aufrechterhaltung des Dezernatsbetriebs
  • Stellvertretende Betreuung des Fachausschusses für Personal und Organisation

Wir bieten Ihnen

  • einen sicheren Arbeitsplatz
  • eine Jahressonderzahlung und eine zusätzliche Altersversorgung (bei Vorliegen der Voraussetzungen)
  • vielfältige Fort- und Weiterbildungen
  • Vergünstigungen für den öffentlichen Personennahverkehr (Job-Ticket)
  • ein umfangreiches Betriebssportprogramm
  • ein Arbeitsumfeld, in dem Teamgeist, kollegialer und wertschätzender Umgang miteinander eine große Rolle spielen

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Stellenbesetzung ist der erfolgreiche Abschluss des Angestelltenlehrgangs II, der Abschluss als Bachelor of Arts – Allgemeine Verwaltung – oder der erfolgreiche Abschluss der Qualifizierung zum*zur Verwaltungsfachwirt*in sowie die Befähigung für die Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt der Fachrichtung Allgemeine Dienste.

Die Ausschreibung richtet sich auch an Personen, die nicht über den geforderten Abschluss verfügen, aber dennoch vollumfänglich die Aufgaben des Arbeitsplatzes wahrnehmen. Die Eingruppierung erfolgt dann in der nächst niedrigeren Entgeltgruppe.

Zur Erfüllung dieser komplexen Aufgabenstellung bringen Sie folgende fachliche und persönliche Kompetenz mit: unabdingbar:

  • mehrjährige Berufserfahrung in einer öffentlichen Verwaltung
  • ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit
  • Fähigkeit, komplexe Sachverhalte schnell und präzise zu erfassen und diese mündlich und schriftlich zusammenfassend darzustellen
  • sichere und sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit
  • hohes Maß an Eigeninitiative, Selbständigkeit und Organisationsfähigkeit
  • ausgeprägte Kooperationsbereitschaft, Konflikt- und Netzwerkfähigkeit
  • lösungs- und ergebnisorientiertes Handeln
  • vernetztes und interdisziplinäres Denken und Handeln
  • überdurchschnittliches Engagement, Verlässlichkeit, Verantwortungsbewusstsein
  • Belastbarkeit und souveräner Umgang mit Stress
  • Gender- und Diversitykompetenz

erforderlich:

  • ausgeprägtes Grundverständnis von Digitalisierungsthemen
  • tiefes Verständnis für Organisationsabläufe einer Verwaltung und Abstimmungsprozesse im kommunalpolitischen Umfeld sowie mit externen Gremien
  • Teamfähigkeit für eine aktive und unterstützende Teamarbeit mit den Mitarbeitenden in den Dezernaten, Fach- bereichen, Personalvertretungen, der Gleichstellungsbeauftragten sowie der Gesamtschwerbehindertenvertretung
  • Sensibilität, Einfühlungsvermögen, Menschenkenntnis
  • Fähigkeit zum Erkennen von Handlungs-, Interventions- und Steuerungsnotwendigkeiten
  • Moderations- und Präsentationsfähigkeiten
  • Kund*innenorientierung und Dienstleistungsqualität
  • Erfahrungen im Umgang mit Telefon- und Videokonferenztechniken bzw. die Bereitschaft, sich die hierzu fehlenden Kenntnisse umgehend anzueignen
  • Erfahrungen in einschlägigen EDV-Anwendungen und -Techniken

Die Tätigkeit erfordert aufgrund des außerordentlich breit gefächerten Aufgabenspektrums und der für ihre Bewältigung erforderlichen vielfältigen Abstimmungsprozesse ein hohes Maß an zeitlicher Verfügbarkeit für die Wahrnehmung von Terminen und Teilnahmen an Sitzungen auch außerhalb des üblichen Arbeitszeitrahmens.

Die Aufgabenwahrnehmung erfordert zwingend eine engagierte Persönlichkeit, die ein hohes Maß an Eigeninitiative entwickelt und kollegial und kooperativ mit Mitarbeitenden und Führungskräften innerhalb des Dezernates Personal, Digitalisierung und Recht sowie der unterschiedlichen Dezernate, Fachbereiche und Betriebe zusammenarbeitet.

Die Eingruppierung richtet sich nach Entgeltgruppe 12 TVöD (A I 3 Anlage 1 – Entgeltordnung (VKA)). Der Arbeitsplatz ist für die Bewerbung von Beschäftigten im Tarifbereich sowie für Verbeamtete offen. Der Stellenwert entspricht bei einer Dienstpostenbewertung der Besoldungsgruppe A 13, Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt der Fachrichtung Allgemeine Dienste.
Die Vollzeitstelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet zu besetzen und Teilzeit geeignet. Wir kommen gerne mit Ihnen über praktikable Arbeitszeitmodelle ins Gespräch.

Die Landeshauptstadt Hannover hat das Ziel, die Vielfalt der Bevölkerung auch in der Stadtverwaltung abzubilden. Sie erkennt damit Vielfalt als wichtigen Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein offenes Arbeitsumfeld zu schaffen, das Menschen unabhängig von ihrer ethnischen, kulturellen und sozialen Herkunft, ihres Alters, ihrer Behinderung, ihrer Religion sowie ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität gleiche Chancen bietet.

Wir bestärken Menschen mit einer Migrationsbiografie sich zu bewerben, da wir ihren Anteil in allen Bereichen und Ebenen erhöhen möchten.
Zur Förderung der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern ermutigen wir gemäß dem Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetz insbesondere Frauen, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Weitere Informationen

Für Fragen und Informationen stehen Ihnen der Dezernent für Personal, Digitalisierung und Recht, Herr Baumann, unter Telefon (0511) 168-45977, oder Frau Lehmann unter Telefon (0511) 168-42444, gern zur Verfügung.
Informationen zur Landeshauptstadt Hannover als Arbeitgeberin finden Sie im Internet unter

www.karriere-stadt-hannover.de

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann bewerben Sie sich bitte online über das Bewerbungsportal

www.stellenausschreibungen-hannover.de

oder richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Bewerbungsunterlagen (ohne Foto) unter Angabe der Ausschreibungsziffer 01.1-2020-04-Z bis zum 4. Dezember 2020 an die
Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Personal und Organisation (OE 18.11), Trammplatz 2, 30159 Hannover.

Referent*in

Hannover
Vollzeit

Veröffentlicht am 21.11.2020